Startseite Kontakt Impressum
Themenkatalog mit interessanten Links

Startseite » Hobby » Schach

Schach

Schach ist ein Brettspiel, bei dem zwei Spieler abwechselnd ihre Spielfiguren auf dem Brett bewegen. Ziel des Spieles ist es, den gegnerischen König zu schlagen. Ein solcher Spielzug wird als Schachmatt bezeichnet. Schach wird oft in Vereinen, Turnieren, online, per Brief, oder per Email gespielt. Man kann es Wettbewerbsmäßig spielen, oder auch einfach nur zum Spaß. In Deutschland spielen etwa 1/3 der Männer und etwa 1/10 der Frauen Schach. Das Schachbrett besteht aus 64 quadratischen Feldern, die abwechselnd hell und dunkel sind. Gespielt wird mit je 16 Figuren. Schach wurde von Sissa ibn Dahir erfunden. Die sogenannte Weizenkornlegende hat mit der Erfindung zu tun. Er hat von seinem Herrscher als Lohn gefordert, dass dieser ihm Weizenkörner gibt, auf jedes Schachfeld die doppelte Anzahl wie auf das vorherige. Also 1 Weizenkorn aufs erste, 2 aufs zweite, 4 aufs dritte, 8 aufs vierte und so weiter. Der Herrscher willigte ein, dachte er doch, dass er billig davon kommen würde, allerdings wäre diese Forderung auch mit allen Weizenernten der ganzen Welt nicht zu erfüllen gewesen, da es insgesamt über 18 Trillionen Weizenkörner sein müssten. Schach ist ein sehr komplexes Spiel. Es sind unvorstellbar viele Spielstellungen möglich. Die durchschnittliche Spiellänge beträgt 40 Züge. Jede Spielfigur (Bauern, Turm, Läufer, Pferd, Dame und König) darf anders ziehen und schlagen. Es wird immer abwechselnd gezogen, wobei weiss beginnt. Es darf immer nur eine Spielfigur auf einem Feld stehen. Außer dem Pferd darf keine andere Spielfigur eine andere Spielfigur überspringen. Wenn der König durch eine gegnerische Figur bedroht wird, sagt man "Schach", dies ist aber nicht in den Schachregeln vorgeschrieben, gehört aber zum guten Ton. Wird der König bedroht, muss gehandelt werden, wenn eine "normale" Figur bedroht wird, bleibt es dem Spieler überlassen, ob er etwas gegen diesen Angriff unternehmen will. Der angegriffene muss dann also entweder den König bewegen, oder eine Figur dazwischen setzen, oder die angreifende Figur schlagen, kann er das nicht, ist er schachmatt und das Spiel ist zu ende. Die Spieler müssen sich nicht immer direkt gegenüber sitzen, das sogenannte Online-Schach gewinnt immer  mehr an Beliebtheit. Es hat den Vorteil, dass man gegen echte Gegner spielt und nicht nur gegen einen Computer und man kann seinen Zug machen, wann man Zeit und Lust dazu hat. Meistens erhält man eine Email, wenn ein Gegner einen Zug gemacht hat und kann dann das Online-Schach aufrufen und seinen Zug machen.
Seite empfehlen


All Rights Reserved by TKiL



Der Buchautor Thomas Kappel hat im September 2017 seinen ersten lustigen Roman veröffentlich. Auf seiner Autorenseite finden sich alle Informationen zum Buch, ISBN und Leseproben.
Thomas Kappel